Neueste Artikel

WIR SEHEN UNS AM 1. MÄRZ!

Komm uns am 1. März online besuchen. Ab 9 Uhr morgens stellen sich die Studiengänge der Hochschule Bremerhaven vor. Und wir sind mit von der Partie. Hier ist das Programm des digitalen Tags der offenen Tür.

Ab 9.30 Uhr gibt Studiengangsleiter Professor Michael Vogel einen Überblick über den Studiengang “Gründung, Innovation, Führung” (GIF). Ab 10 Uhr hast du die Gelegenheit, Team Coach Sonja Döring in einer Veranstaltung zu erleben. Und mit unserem Studienpaten Philipp (5. Semester GIF) zu plaudern.

Leider können wir dir unser schönes Studiengangsgebäude nicht zeigen. Okay, zugegeben, bis wir es Mitte März 2020 hinter uns abschließen mussten, war es meistens nicht aufgeräumt und immer ein bisschen chaotisch. So ist es eben, wenn 140 GIF-Studierende (= Teampreneurs ) lernen, sich selbst zu organisieren und Verantwortung zu übernehmen. Auch das ist ein Bestandteil von GIF.

Bis 1. März. Wir freuen uns auf dich.

BREMER LANDESLEHRPREIS 2020 FÜR GIF

Die Bremer Senatorin für Wissenschaft und Häfen, Claudia Schilling, hat uns Team Coaches heute für unseren Studiengang “Gründung, Innovation, Führung” (GIF) mit dem Landeslehrpreis 2020 ausgezeichnet!

Corona-bedingt fand die Preisverleihung nicht, wie eigentlich geplant, im Rahmen einer großen Feier im historischen Bremer Rathaus statt, sondern minimalistisch im Büro der Senatorin. Nett war der “Maskenball” trotzdem, denn dadurch ergab sich die Gelegenheit zu einem informellen Austausch.

V.l.n.r.: Prof. Michael Vogel (1. Platz, GIF, HS Bremerhaven), Senatorin Claudia Schilling, Prof. Jörg Müssig (2. Platz, Bionik, HS Bremen) nach der Verleihung der Urkunden

Dabei wurden didaktische Parallelen zwischen den erst- und zweiplatzierten Studiengängen deutlich. Nicht nur bei GIF, sondern auch im ebenfalls ausgezeichneten Bionik-Studiengang der Hochschule Bremen steht Lernen durch Tun im Zentrum. Während bei GIF das Tun unternehmerisches Handeln ist, ist es im Bionik-Studiengang forschendes Handeln. Das Signal des Landeslehrpreises ist somit: Effektives Lernen braucht Eigenaktivität.

Die Mitteilung der Pressestelle des Bremer Senats kann hier abgerufen werden.

VIDEO-EINFÜHRUNG IN GIF

Der Bachelorstudiengang “Gründung, Innovation, Führung” (GIF) der Hochschule Bremerhaven ist einzigartig im deutschen Sprachraum. Er unterscheidet sich so grundlegend von anderen Wirtschaftsstudiengängen, dass wir häufig gebeten werden, GIF zu erklären. Das haben wir auch oft gemacht. Aber vielleicht geht es ja auch effizienter. Für alle Interessierten haben wir nun dieses Video produziert. Professor Michael Vogel, der GIF initiiert hat und leitet, stellt das Programm ausführlich vor.

UNSER MISSION STATEMENT

Was ist eigentlich die Mission unseres Studiengangs “Gründung, Innovation, Führung” (GIF)? Die Antwort liegt nicht so klar auf der Hand, wie beispielsweise bei einem Ingenieurstudium. Wozu dient ein Studiengang, der sich weder in einem bestimmten Fachgebiet verortet, noch in einer speziellen Branche? Wir Team Coaches haben uns länger mit der Frage beschäftigt, insbesondere vor dem Hintergrund der gelebten Praxis in GIF und der Zukunft des Arbeitens. Schließlich haben wir uns auf das folgende Mission Statement geeinigt:

Der Studiengang GIF soll Menschen auf ein selbstbestimmtes, produktives und kooperatives Leben, Arbeiten und Problemlösen in einer volatilen, unsicheren, komplexen und unklaren (VUCA-)Welt vorbereiten. Diesen Zweck verfolgt GIF durch Kompetenzentwicklung vor allem in drei Bereichen:
a) Entrepreneurship: Unternehmerisches Denken und Handeln
b) Team: Lernen im Team, Neues schaffen im Team, Führen im Team
c) Selbst: Neugier, Eigeninitiative, Eigenverantwortung, Selbstwirksamkeit und Selbstmanagement

.

Was hältst du von dem Mission Statement? Ist es klar und verständlich? Zukunftsträchtig? Disruptiv? Voller Potenzial für weitere Entwicklungen? Relevant für dich? Schreibe uns dein Feedback über das Kontaktformular.

.

Text: Michael Vogel
Bild: Ian Schneider/Unsplash.com

SECHSTER TEAM COACH AN BORD

Rechtzeitig zum Wintersemester und der Ankunft der dritten Generation von Teampreneurs (= Studierenden) in unserem Studiengang “Gründung, Innovation, Führung” (GIF) haben wir personelle Verstärkung erhalten. Seit 1. September ist Dr. Steffen Großmann bei uns als sechster Team Coach und Professor für Entrepreneurship tätig.

Die Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte von Steffen Großmann liegen einerseits im Bereich innovativer Geschäftsmodellentwicklung und Gründungskultur und andererseits in der Untersuchung krisen- und konfliktbetroffener Familienunternehmen und der Entwicklung von Konfliktlösungskonzepten. Er wird GIF insbesondere mit seinen Kenntnissen in Design Thinking, agiler Formen der Unternehmensführung und des systemischen Coachings bereichern.

Zuvor war Steffen Großmann Professor für General Management an der Hochschule Fresenius. Seit über zehn Jahren ist er außerdem in der Sanierungs- und Restrukturierungsberatung tätig. Er berät Unternehmerfamilien und Unternehmen bei der Entwicklung von Familienstrategien, Nachfolgekonzepten und der Konfliktbewältigung. Zudem ist er Mitgründer eines Softwareunternehmens.

Steffen Großmann studierte an den Universitäten Witten/Herdecke, Kiel und Tokio Betriebs- und Volkswirtschaftslehre. An der Universität Witten/Herdecke promovierte er mit einer Untersuchung des krisen- und konfliktbedingten Untergangs von Familienunternehmen.

Text: Michael Vogel
Foto: Steffen Großmann/privat

MAGAZIN T3N: GIF = STUDIENGANG MIT ZUKUNFT

Im Juli 2020 erschien im “digital pioneers” – Magazin t3n unser Bremerhavener Studiengang „Gründung, Innovation, Führung“ (GIF) erneut auf einer Liste von 13 Studiengängen mit Zukunft, die auf einen Beruf im Zeitalter der Digitalisierung vorbereiten. Das Bemerkenswerte daran: Die übrigen 12 Studiengänge auf der Liste haben alle einen unmittelbaren Bezug zu Digitalisierung. GIF ist als Entrepreneurship-Studiengang der einzige Ausreißer!

Was zeichnet GIF aus, dass ausgerechnet ein Fachmagazin für digitale Kultur diesen Studiengang ohne ausgeprägtes digitales Profil als besonders zukunftsträchtig hervorhebt? Drei Argumente schälen sich in Gesprächen immer wieder heraus: Bei GIF lässt sich lernen,

  1. selbstgesteuert zu lernen und zu handeln,
  2. aus nichts etwas zu machen, und
  3. in Teams und Netzwerken zu arbeiten und zu führen.

Diese drei Punkte spiegeln deutlich die aktuelle Debatte um die Zukunft des Arbeitens (“New Work”, Arbeit 4.0 etc.) wider.

Tatsächlich erleben die GIF-Studierenden jeden Tag aufs Neue, wie schwierig, anstrengend und belastend der produktive Umgang mit Freiheit sein kann, die unser Studiengang in hohem Maße gewährt. Ohne Vorlesungen und Klausuren, die in anderen Studiengängen für Richtung, Struktur, Druck und Einheitlichkeit sorgen, liegt die Verantwortung bei jeder und jedem selbst, sich lohnende Lern- und Handlungsziele zu setzen und mit Konsequenz zu verfolgen.

Das verlangt nicht nur viel Mut (zu Verantwortung) und Selbstdisziplin (um durchzuhalten), sondern auch Selbsterkenntnis: Ist Freiheit überhaupt das Richtige für mich? Oder fühle ich mich in festen Strukturen und mit klaren Vorgaben wohler? Erfüllt es mich mit Freude und Energie, im Team mit anderen ein Unternehmen zu gründen und es nach unseren Vorstellungen im engen Kundenkontakt über drei Jahre aufzubauen, um daran zu lernen? Ohne Druckbetankung mit Fachwissen, dafür mit ausgeprägter Kompetenzentwicklung in den Bereichen Selbstlernen und Selbstführung; Lernen, Arbeiten und Führen in Teams und Netzwerken; Erkennen und Verfolgen von Chancen; und vor allem: aus nichts etwas zu machen.

Wir verstoßen mit GIF bewusst gegen Konventionen eines Hochschulstudiums, um dessen Funktion auf neue Weise gerecht zu werden: Menschen auf anspruchsvolle, verantwortliche Aufgaben in einer Welt vorzubereiten, die sich schnell und tiefgreifend verändert. Nicht die auf Abhängigkeit ausgerichtete „employability“ der Studierenden ist unser Ziel, sondern die Entwicklung ihrer Eigenständigkeit und wirtschaftlich-gesellschaftlichen Gestaltungskraft.

Vermutlich ist GIF deshalb auf der t3n-Liste der 12 Studiengänge mit Zukunft gelandet, die auf einen Beruf im Zeitalter der Automatisierung vorbereiten.

.

Text: Michael Vogel
Illustration: Tanja Föhr/flickr.com (CC BY-NC-SA 2.0)

BEWIRB DICH BIS 20. AUGUST

So, Leute, es wird ernst. Die Bewerbungsphase für unseren Studiengang “Gründung, Innovation, Führung” (GIF) läuft. Was bedeutet das für dich?

Ruhe bewahren

Bewerben kannst du dich bis zum 20. August. Die Studienplätze werden nicht in der Reihenfolge eingehender Bewerbungen vergeben. Die letzte noch rechtzeitig eingereichte Bewerbung nimmt genau so am Auswahlverfahren teil wie die erste Bewerbung (die uns schon im Februar erreicht hat…).

Allerdings solltest du die Bewerbung nicht auf den letzten Drücker fertig machen, denn wenn du dann feststellst, dass dir noch Unterlagen fehlen oder die Technik versagt, ist es zu spät. Erfahrungsgemäß ist ein Drittel (!!) aller Bewerbungen unvollständig oder fehlerhaft und wird deshalb aussortiert, ohne Chance auf Zulassung zum Studium.

Informieren

Informiere dich gründlich. Wir geben uns Mühe, den Studiengang GIF gut zu erklären, weil er so stark von “normalen” Wirtschaftsstudiengängen abweicht. Unser Informationsangebot umfasst die Studiengangsbroschüre und vier Webpräsenzen, zu denen du am einfachsten über unsere Landing Page gelangst. Seit Mitte Mai bieten wir außerdem alle zwei Wochen einen Info Call mit einem Team Coach und 1-3 GIF-Studierenden. Du kannst uns zudem deine Fragen zum Studiengang schreiben und bei Bewerbungs- und Zulassungsfragen konkrete AnsprechpartnerInnen kontaktieren. Und wir haben allerlei Medienberichte über GIF gesammelt und, wo möglich, verlinkt.

Entscheiden

Der Studiengang GIF richtet sich an unternehmerisch denkende und handelnde Menschen. Also Menschen, die am liebsten was etwas auf die Beine stellen, ob in der Schule, in der Freizeit oder im Beruf; die verrückte Ideen haben oder kreative Problemlösungen sehen und sie mit anderen zusammen Realität werden lassen wollen; die gerne Neues ausprobieren und dabei auch mal ungewöhnliche Wege gehen. Trifft das auf dich zu? Dann könnte unser neuer Studiengang GIF das Richtige für dich sein. Er unterscheidet sich sehr vom gewöhnlichen Schul- und Hochschulbetrieb, weil wir über Wirtschaft, Unternehmensgründung, Innovation und Führung nicht nur SPRECHEN, sondern alles tatsächlich auch TUN. Denn aus eigener Erfahrung lernt man am besten und am nachhaltigsten. Darum verlangen wir auch ein Bewerbungsschreiben: Wir wollen Bewerbungen vermeiden, die auf Missverständnissen und Unkenntnis beruhen.

Wichtig für deine Entscheidung ist sicher auch, wie wir angesichts der Corona-Pandemie das kommende Semester planen. Wie alle Studiengänge wird auch GIF überwiegend online stattfinden müssen. Denn durch ihre Offenheit und Größe sind Hochschulen perfekte Covid-19-Hotspots. Zumindest unseren Studienanfängerinnen und -anfängern wollen wir aber auch Präsenzveranstaltungen ermöglichen. Präsenz erleichtert das Ankommen im Studium und schafft eine gute Grundlage für das digitale Miteinander. Mehr zu diesem Thema bietet das folgende Video.

Bewerbung vorbereiten

Wenn du glaubst, dass GIF das Richtige für dich ist und dass du die Voraussetzungen zur Zulassung erfüllst, dann gib dir Mühe mit der Bewerbung und vor allem mit dem Bewerbungsschreiben. Die drei Fragen, die alle BewerberInnen beantworten sollen, interessieren uns sehr. Zeig uns, dass du strukturiert, reflektiert, anschaulich und sorgfältig schreiben kannst. Ein gutes Bewerbungsschreiben verbessert deine Chancen auf einen Studienplatz.

Bewerbung abschicken

Deine Bewerbung für den Studiengang GIF musst du online einreichen. Und nicht vergessen: Bewerbungsschluss ist der 20. August. Warte nicht bis zum letzten Moment. Wir freuen uns, von dir zu lesen.

 

Text: Michael Vogel
Foto: Pexels.com

COLLABORATION & COMMUNITY, ABER DIGITAL

Seit drei Monaten ist unser Entrepreneurship-Studiengang “Gründung, Innovation, Führung” (GIF) im Online-Betrieb. Und es sieht danach aus, dass wir – wie alle anderen Studiengänge – auch im kommenden Wintersemester überwiegend online arbeiten werden. Die Covid-19-Infektionen dürften wieder zunehmen, wenn es kälter wird und sich das Leben von draußen nach drinnen verlagert. Abstandsregeln führen außerdem zu einem Platzbedarf in allen Studiengängen, der das Platzangebot von Hochschulen wesentlich übersteigt. Bei GIF werden wir den Studienanfängern die oberste Priorität bei der Nutzung unseres Studienganggebäudes (Altes Fährhaus, direkt am Wasser) einräumen, denn es ist wichtig für die virtuelle Teamarbeit, dass wir uns alle erstmal ausgiebig physisch begegnen.

Immerhin haben wir in den letzten drei Monaten viel darüber gelernt, wie Zusammenarbeit im digitalen Raum funktioniert und wie nicht. Wir haben zahlreiche Veranstaltungsformate und Tools online ausprobiert und gemerkt, was uns produktiv macht, motiviert und zusammenbringt und ebenso, was uns bremst, ablenkt oder ermüdet. Das Foto oben zeigt beispielsweise eine kollaborative Übung von fast 30 Teampreneurs (= Studierenden) mit virtuellen Post-Its am Bildschirm (Tool: Miro). Paarweise bearbeiteten sie je eine Spalte und unterhielten sich dabei über individuelle Audiokanäle (Tool: Slack), während die studentischen Moderatoren und der Team Coach per Videokonferenz (Tool: BigBlueButton) das Geschehen verfolgten. Die virtuelle Open Space Konferenz zwei Wochen vorher war ein anderes Beispiel für den kreativen Umgang mit digitalen Tools bei GIF.

Eine weitere Einsicht aus drei Monaten Online-Betrieb ist, dass Software, die die Zusammenarbeit (“Collaboration”) im Projektteam unterstützt, nicht unbedingt geeignet ist, um auch die Gemeinschaft (“Community”) im Studiengang aufrechtzuerhalten. Community ist, genau wie Collaboration, eine Zutat zum Funktionieren von GIF, da die Community eine Art informellen Wissensspeicher oder ein verteiltes Gedächtnis darstellt, worauf wir alle immer wieder zurückgreifen, um schneller zu lernen, bereits gemachte Fehler zu vermeiden und gemeinsam besser zu werden. Wir wissen jetzt, dass wir zusätzlich eine Community-Plattform brauchen, und haben deshalb ein Projekt gestartet, um bis Herbst die digitale Infrastruktur unseres Studiengangs möglichst durch ein “Social Intranet” zu ergänzen.

Wie wird das konkret aussehen? Wird es funktionieren? Und wie wird es sich auf den Unternehmergeist und die Kreativität im Studiengang auswirken? Finde es heraus, indem du zu uns kommst. Die Bewerbungsfrist für GIF läuft vom 1. Juli bis 20. August 2020. Bitte hier entlang …

Text & Bild: Michael Vogel

VIRTUELLER OPEN SPACE

In unserem Studiengang “Gründung, Innovation, Führung” (GIF) haben wir zwei Veranstaltungsformate, die uns alle zusammenbringen, egal zu welchem Team oder in welchen Jahrgang wir gehören. Houston Calling ist ein monatlicher, sehr kompakter Check-Up, zu dem alle Teams bestimmte Kennzahlen berichten, je ein interessantes Projekt vorstellen und besondere Lernerfahrungen teilen, die häufig aus Pannen und Flops resultieren.

Das andere Veranstaltungsformat für den kompletten Studiengang ist der Rocket Day, der einmal pro Semester stattfindet und der Entwicklung und Stärkung der GIF-Community dient. Was an einem Rocket Day passiert, liegt allein in den Händen des Teams, das ihn organisiert. Der letze Rocket Day kurz vor Weihnachten war eine digital gesteuerte, abenteuerliche kriminalistische Schnitzeljagd durch Bremerhaven

Für den heutigen Rocket Day luden unsere Teampreneurs (= Studierenden) Felke und Noah als Hosts zur virtuellen Open Space Konferenz mit dem Thema “… & GIF”. Zwei Lernziele waren damit verbunden: Wie lässt sich das Open-Space-Format online durchführen? Und welche Anliegen tragen wir in uns, die wir gerne im Gespräch mit unserem Studiengang in Verbindung bringen möchten, um möglicherweise daraus gemeinsame Aktivitäten zu entwickeln?

Über die letzten sieben Tage lief ein Countdown, in dessen Verlauf fast täglich neue Informationen über die virtuelle Open Space Konferenz gestreut wurden, um Aufmerkamkeit und Neugier zu wecken. Das Konferenz-Booklet (PDF-Download) fasste schließlich alles zusammen.

Ein Kennzeichen einer Open Space Konferenz ist, dass das Programm nicht vorher feststeht, sondern von den Teilnehmenden live aus ihren eigenen Anliegen erstellt wird. Damit begann auch unser Tag. Die eingebrachten Anliegen reichten u.a. von “Sport & GIF”,  “Entwicklungspolitik & GIF” und “Wissenschaftliches Arbeiten & GIF” über den “Glauben an sich selbst”, “Liebe, Gemeinschaft und das Why” und “Persönlichkeitsentwicklung mit ganz GIF” bis hin zu “Gleichberechtigung & GIF”, “Employability, Humboldt & GIF” und Wissensmanagement im Studiengang.

Das Open Space Programm entsteht kollaborativ und live.

Alle, die ein Anliegen eingebracht hatten, fungierten anschließend als GastgeberInnen einer Gesprächszunde zu ihrem eigenen Anliegen. Immer fanden mehrere solcher Sessions parallel statt, zwischen denen man frei wählen und auch jederzeit hin- und herwechseln könnte. Das ist ein weiteres Kennzeichen von Open Space Konferenzen: Sie sind maximal ungezwungen und werden oft mit einer einzigen langen Kaffeepause verglichen.

Neben den inhaltlichen Impulsen aus den Gesprächsrunden, die sich in den Nachmittag zogen, war sicher auch die Erfahrung wertvoll, dass Großveranstaltungen keineswegs streng durchgeplant und durchgetaktet sein müssen, sondern sich ebenso auf Selbstorganisation und Spontanität stützen können, solange die Spielregeln bekannt sind. Das klappte sogar im Virtuellen, wo uns ein digitales Kanban-Board als Programmtafel und eine Vielzahl von Webkonferenz-Kanälen als Gesprächsräume dienten.

.

Text und Bilder: Michael Vogel

 

STUDIENGANG GIF IN ZEITEN VON CORONA

Am Freitag, den 13. März 2020, stellten alle Hochschulen im Land Bremen vorläufig den Präsenz-Lehrbetrieb wegen der Covid-19-Pandemie ein. Im Studiengang GIF hatten wir zwar damit gerechnet, dass strenge Restriktionen in Kraft treten würden, aber nicht so schnell und auch nicht so weitreichend. Erst einen Tag vorher hatten wir wegen der Infektionsgefahr die für April geplante und lange herbeigesehnte zweiwöchige Exkursion des ganzen Studiengangs nach Bilbao abgesagt.

Übers Wochenende räumten wir aus unserem Studiengangsgebäude “Altes Fährhaus” alle privaten Dinge, Pflanzen und haufenweise Lebensmittel (wir haben dort eine große Küche) raus, testeten verschiedene Web Conferencing Tools und verlagerten den Studiengang ins Internet. Am Montagmorgen um 10 Uhr begann bei guter Stimmung bereits das erste Team Training online, das im Foto oben zu sehen ist.

Inzwischen (d.h. Ende April) sind wir alle recht routiniert im Abhalten von Webkonferenzen und staunen, wie viel gute Teamdynamik und Beziehungskultur wir vom Präsenzbetrieb unseres Studiengangs in die Online-Version übertragen und bewahren konnten. Eine kleine Umfrage ergab, dass wir uns alle nach dem Ende der Corona-Maßnahmen die dauerhafte Fortsetzung bestimmter Webkonferenz-Formate wünschen.

Da im Studiengang GIF schon vor der Corona-Krise viel Kommunikation und Zusammenarbeit über Collaboration Tools wie Slack, Monday, Discord, TeamUp, Trello und Mural lief, liegt es nahe, dass wir uns in der Zukunft noch mehr Freiräume durch “blended learning” (Verbindung von Präsenz und Online im Lernprozess) schaffen. In jeder Krise liegen Chancen!

Apropos online: Wir starten am 12. Mai eine Reihe von GIF Info Calls  (=Web-Meetings), an denen wir live über unseren Studiengang informieren und Fragen beantworten. Hier entlang, bitte.